authentic-cinema
  Home     Farbkalibrierung     Raumakustik     Beratung     Installation     Testberichte     Produktvorstellungen     Klipsch Spezial 

Test: Marantz AV8801

Marantz Einstieg in die High-End-Klasse

Marantz AV8801 Rückseite
Marantz AV8801 Front

Marantz neue AV Vorstufe der 8ér Reihe, die AV8801, siedelt sich über der kleinen  Schwester, der AV7701 an und stößt, mit einer UVP von 3299€,  in die High-End-Klasse vor. Ob auch klanglich ein Schritt in Richtung High-End gemacht wurde, klärt der Testbericht.

Ausstattung

Rein optisch gleicht die Front der der AV7701, allerdings endet da die Gleichheit auch schon wieder. Das Gehäuse ist deutlich steifer und massiver ausgeführt.  Der Deckel besteht aus 3 massiven Blechteilen und ist fest mit dem Gehäuse verschraubt. Die Bodenplatte ist voll verkupfert, zusätzlich wurde eine weitere Bodenplatte aus stabilem Blech verbaut.
Anschlußseitig sieht man ebenfalls einen großen Unterschied zur 7701. Die AV8801 bietet ein vollwertiges 11.2 Kanal Layout und stellt die Ausgänge sowohl als Cinch, als auch als XLR Anschluß zur Verfügung. Desweiteren ist ein Netzwerkhub verbaut.
Die 11.2 Kanäle sind als Monoaufbau ausgeführt und mit neusten hochauflösenden 192-kHz-/32-Bit-DACs ausgestattet. Die DSP Sektion besteht aus drei Sharc DSP´s, wie sie auch im Denon 4520 verbaut sind, die Marantz HDAM Stromgegenkopplungstechnologie ist ebenfalls mit an Board.
In der 8801 ist erstmals von Marantz das aktuelle Audyssey MultiEQ XT32 mit Sub HQ HT Technik integriert worden. Die größte Audyssey Version, kann zwei Subwoofer unabhängig voneinander einmessen und optimal aufeinander abstimmen.
Die Fernbedienung der neuen Generation sagt uns nicht so zu. Diese wurde, zu Gunsten der Übersichtlichkeit, etwas aufgeräumt, allerdings fielen dieser Aktion einige Direktwahltasten zum Opfer. So fehlen z.B. die Direktwahltasten für den  Audyssey EQ, Chhannel Level und Dynamic EQ/Vol.
Neben Airplay, Last fm und Spotify bietet der Marantz AV8801 etliche weitere Features, die ich hier nicht alle aufführen kann, daher bitte ich, bezüglich der Featureliste, auf der Marantz Hompage nachzulesen.

Marantz AV8801 Kupfer

Verkupfertes Chassis und doppelte Bodenplatte. Das Gehäuse der Marantz AV8801 weist eine sehr gute Verarbeitungsqualität auf.

Klangeindruck

Wir haben die Marantz AV8801, in Verbindung mit unserer Marantz MM8003 Mehrkanalendstufe, an einem Mittel- /Oberklasse Lausprechersystem (UVP 6000 €), in 5.2 Konfiguration betrieben. Als Referenz diente uns die Marantz AV7005, die Vorgängerversion der aktuellen AV7701.
Zuerst wurde die Audyssey Einmessung ausprobiert. Audyssey MultiEQ XT32 stellt Pegel und Entfernung der Lautsprecher sehr genau ein, lediglich beim Subwooferpegel waren kleine Korrekturen nötig. Leider ist die Auswertung der Lautsprechergröße weniger präzise. So kann es passieren, daß Audyssey kleine Lautsprecher im Bassbereich stark anhebt und dann als “Large” deklariert. Das kann natürlich nicht funktionieren und würde die Lautsprecher , im Filmbetrieb, gnadenlos überlasten. Warum die Entwickler nicht einfach auf starke Anhebungen verzichten, bleibt uns ein Rätsel. Auch der Subwoofer wird im Frequenzgang “glattgebügelt”. Leider versucht Audyssey auch hier, durch starke Anhebungen, raumbedingte Auslöschungen anzuheben. Unser Raum stellt hier allerdings auch einen Problemfall dar, sodaß es in anderen Räumen funktionieren kann. Generell bringt Audyssey, in einem nicht akustisch optimierten Raum, mehr. Bei den Subwoofern hat man die Wahl, ob man diese von Audyssey korrigieren lassen möchte, oder diese ignoriert werden sollen.

In Stereo baut die Marantz AV8801 eine sehr breite und geschlossene Bühne auf. Das gesamte Klangbild ist sehr gut durchhörbar und einzelne Instrumente lassen sich sauber heraus hören. Dabei spielt die Vorstufe angenehm musikalisch, mit detailierten aber nie scharfen Hochtonbereich. Feinste akustische Ereignisse werden präzise heraus gearbeitet und gehen nicht im Klanggeschehen unter. Die Stimmenwiedergabe ist angenehm rund, mit minimal angehobenen Grundtonbereich.

Im Filmton setzt sich dieser Eindruck fort. Die 8801 baut einen sehr großen Raum auf, der in sich perfekt geschlossen ist. Nie hat man das Gefühl einzelne Schallquellen zu hören, akustische Ereignisse werden exakt zwischen den Lautsprechern, im Raum positioniert. Auch im Filmbetrieb gefällt die sauber, akzentuierte Stimmenwiedergabe.
Selbst in komplexen Szenen, werden Stimmen sauber heraus gearbeitet.
Der Mittel-/Hochtonbereich ist sehr präzise und bietet eine hohe Informationsdichte, ohne das der Sound streßig wird. Man hat das Gefühl, daß wirklich jedes Detail aus der Tonspur herausgeschält wird.
Sicher ist die tonale Abstimmung immer eine Geschmacksfrage, aber hier hat Marantz, unserer Meinung nach, alles richtig gemacht. Einen so präzisen, detaillierten Sound, der dazu nie streßig wird, findet man, in dieser Preisklasse eher selten.
Mit aktivieretem Audyssey EQ geht Auflösung verloren und der Klang wirkt relativ matt, dadurch leidet auch die Räumlichkeit, sodaß wir Audyssey nicht empfehlen können. Dabei beziehen wir uns natürlich lediglich auf unserem optimierten Hörraum, das System kann in anderen Räumen zu besseren Ergebnissen führen.

Vergleich mit der Marantz AV7005
Vergleicht man die 8801 mit der kleinen Vorstufe aus dem Vorjahr, der AV7005, die sicherlich schon sehr gut ist, dann fällt zuerst die andere tonale Abstimmung auf. Die AV7005 klingt tendenziell heller und analytischer.
Die Raumabbildung der 7005 ist enger und wirkt nicht ganz so schlüssig, wie die der 8801. Die 8801 kann mehr Details aus dem Klang heraus arbeiten und diese auch präziser platzieren. Bei gleichem Abhörpegel wirkt die 8801 einfach unangestrengter und hat den geringeren Streßfaktor.
Im Stereobetrieb baut die Marantz AV8801 eine breitere, besser durchhörbare Bühne auf und Stimmen klingen etwas lockerer und authentischer.
Im Bereich der DSP´s gibt es ebenfalls hörbare Unterschiede. Die DSP-Einheit der 8801 arbeit hervorragend, so bleibt das Klangbild, trotz Aktivierung des Bassmanagements, sehr räumlich und hochauflösend. Bei der 7005 hingegen, wirkt das Klangbild hörbar enger und stressiger, bei Aktivierung des Bassmanagements.

Fazit

Die Marantz AV8801 stellt ein absolutes Highlight dar. Die Verarbeitung des Gehäuses und der innere Aufbau setzen sich deutlich von der kleinen Schwester aus dem Vorjahr ab. Die tonale Balance ist sehr ausgewogen und die Räumlichkeit liegt auf Referenzlevel.
Auf der Ausstattungsseite bleiben ebenfalls keine Wünsche offen und erstmals wurde das MultiEQ XT32 in einer Marantz Vorstufe implementiert, das vielen die Einrichtung erleichtert.
Marantz hat hier eine ganz großen Schritt gemacht und dürfte die Lücke, zu den deultich teureren Referenzvorstufen, passend abrunden.

authentic-cinema.de
Autor: Jan Andrick

Mit freundlicher Unterstützung zur Verfügung gestellt von unserem Partner:

Heimkinopartner
Home   Impressum   Partner